Annett Gröschner – Living and Writing Berlin

    

In her 2008 book Parzelle Paradis: Berliner Geschichten (Lot Paradise: Berlin Stories) Annett Gröschner‘s protagonist moves through the different neighbourhoods of Berlin and watches the people, the buildings, and spaces, and the words that make up the many stories of the city.

She also listens, because her project is to “let others speak (through her writing) who believe not to have anything to say” (p.8). So we journey along with her, seeing and listening to the city, witnessing its transformations, laughing over its witty play on words and puns (“Mister Wirtschaft gegen Misswirtschaft” p.45), learning to see and value its contrasts and contradictions.

The title is inspired by Roland Brus’ theater project in collaboration with small gardeners, in which 50 viewers were walked through the small gardens in Bornholm (p.113). The small gardening lots are the Berliner’s escape from urban living without leaving the city. They are spread all over the city, along S-Bahn tracks and highways, little green lots of domesticated nature in the middle of the metropolis. An environmental escape back to the roots.

One of my favourite quotes from the book compares Savignyplatz (former West, close to Kudamm, maned after the lawyer Friedrich Carl von Savigny) to Kollwitzplatz (former East, heart of Prenzlauer Berg, named after the artist Käthe Kollwitz): “To this day at Savignyplatz I still feel as if the Wall just fell and I came from the East for a visit. Although in the meantime, Kollwitzplatz also doesn’t look that much different, but it always reminds me of my mother’s admonition, when as a teenager I wore red nail polish, she said one had to first clean out the dirt from under the nails, before applying the nail polish. Kollwitzplatz is a little like dirty, but red-polished nails, and my only hope is that no one ever gets the idea to thoroughly clean it once and for all. Savignyplatz is like polished nails without any dirt.” (p.147)

The author was kind enough to answer my questions.

 

Berlin is constantly changing and many Berlin narratives attempt to freeze it in time. How did you get the idea for your Berlin stories and what is your connection to the city and to narration in general? Berlin veraendert sich ständig, und viele Berlin Geschichten versuchen eine Zeit festzuhalten und zu beschreiben. Wie kamen Sie auf die Idee Ihrer Berliner Geschichten und welche Verbindung haben sie zu der Stadt und zum Erzaehlen?

I’ve been living in this city since 1983 and have been studying it ever since. First I wrote poems about it, then news articles, then conducted interviews with old women, had a column on Berlin, finally wrote stories, and in September my Berlin novel is coming out, called Walpurgis Day, and takes place on April 30th in the city. It’s always easier to write about the provincial, because it’s steadier and the people are easier to pin down. Of course, one could describe Berlin as a village, but it was always important to me to engage with the city as a cosmos, and especially this city, which is divided in so many ways, where one neighbourhood has no idea what is going on in the other, and neither do its inhabitants. Ich lebe seit 1983 in dieser Stadt und studiere sie seitdem. Zuerst habe ich Gedichte über sie geschrieben, dann Reportagen, dann habe ich Interviews mit alten Frauen geführt, eine Berlin Kolumne gehabt, schließlich Geschichten geschrieben und im September erscheint ein Berlin-Roman von mir, der Walpurgistag heißt und an einem 30. April in der Stadt spielt. Es ist ja immer einfacher, über Provinz zu schreiben, weil die stetiger ist und das Personal übersichtlich. Natürlich könnte man Berlin auch als ein Dorf beschreiben, aber mir ging und geht es auch immer darum, die Stadt als Kosmos zu erfassen und gerade diese, vielfach geteilte Stadt, wo das eine Viertel nichts über das andere weiß, genausowenig wie seine jeweiligen Bewohner.

Can there be narration without nostalgia? Kann es überhaupt Erzählen ohne Nostalgie geben?

Certainly one can narrate without nostalgia, that is, soberly, without beautifying the past. Nostalgia means as much as transfiguring the past, colouring it in pastel colours, and blurring it. But I also think no one is expected to find the present better; it’s merely the reality one is exposed to. Sicher kann man ohne Nostalgie erzählen, also nüchtern, ohne Beschönigung auf Vergangenes blicken. Nostalgie heißt ja nichts weiter als die Vergangenheit zu verklären, sie pastell zu malen und mit einem Weichzeichner zu behandeln. Ich finde aber auch, dass niemand verpflichtet ist, die Gegenwart besser zu finden. Sie ist halt nur die Realität, der man ausgesetzt ist.

Berlin has a special relationship to the past, memory, and memorialization. How do you see it? What is your impression? Berlin hat eine besondere Beziehung zur Vergangenheit, Erinnerung, und Memorialisierung. Wie sehen Sie das? Was sind Ihre Eindrücke?

That’s not a question one can answer in a few sentences. Berlin is interesting precisely because it has this past. Cities without a past are usually boring, but it doesn’t have to be such a bleak past as Berlin’s. But over the decades of division the city has paid a price for what had happened in it (the two world wars, persecutions, and exterminations). And the city hasn’t recovered from it to this day. But the missing economic power and the provinciality also had the benefit that one could live relatively cheaply in the city center. Das ist keine Frage, die man mit drei Sätzen beantworten kann. Berlin ist gerade deshalb interessant, weil es diese Vergangenheit hat. Städte ohne Vergangenheit sind auch meistens langweilig, es muss ja nicht unbedingt so eine düstere sein wie die Berlins. Aber die Stadt hat mit der jahrzehntelangen Teilung auch einen Preis bezahlt für das, was in ihr angerichtet wurde (Die Anzettelung zweier Kriege. Verfolgung und Vernichtung). Und sie hat sich davon bis heute nicht erholt. Aber die fehlende Wirtschaftkraft und die Provinzialität hatten auch den Vorteil, dass man auch mit wenig Geld mitten in der Stadt wohnen konnte.

What do you think it means to be a Berliner? Was glauben Sie, was bedeutet es Berliner(in) zu sein?

Preferably I would say: nothing. But of course that is not entirely true. Certainly it means something else to each Berliner. I decided to come to Berlin as a teenager. And I don’t regret that decision. Am liebsten würde ich schreiben: Nichts. Aber das stimmt natürlich nicht ganz. Ganz sicher bedeutet es für jede Berlinerin, für jeden Berliner etwas anderes. Ich habe mich als Jugendliche entschieden, nach Berlin zu gehen. Und ich habe diesen Entschluss noch nicht einen Tag bereut.

What does the concept of “Lot Paradise” mean to you? Was bedeutet das Konzept “Parzelle Paradies” für Sie?

I looked for the title for a long time. Finally, it fits well, because it is ironic, like the stories themselves. A paradise in a small, demarcated area. The world as a microcosm and the microcosm as the world. That too, is Berlin (and you don’t have to go to a garden lot for that, you can just go to Kollwitzplatz).  Nach dem Titel haben wir lange gesucht. Letztendlich passt er ganz gut, weil er auch ironisch ist, genauso wie meine Geschichten. Das Paradies in einem kleinen abgezirkelten Areal. Die Nussschale als Welt und die Welt in einer Nusschale. Das alles ist auch Berlin (und da muss man nicht in einen Kleingartenidylle gehen, da reicht auch schon der Kollwitzplatz).

Your protagonist is in constant movement through the city. What does it mean to perceive and to describe the city in movement? Der/die Protagonist(in) ihrer Erzählungen ist in ständiger Bewegung durch die Stadt. Was hat es an sich, was bedeutet es die Stadt in Bewegung zu betrachten und zu beschreiben?

I didn’t want to describe one neighbourhood and let it stand for the whole city. I want to know the whole city and to discover the neighbourhoods that lie in the opposite corner of the city. I envy taxi drivers and gas workers, who daily move between many different neighbourhoods. Besides, I’m a fan of public transportation. My best time as a Berlin author was when I wrote for the FAZ while riding the whole distance of the bus and tram lines and writing about it. Ich halte nicht viel davon, ein Viertel zu beschreiben und es für die ganze Stadt zu halten. Ich will die ganze Stadt kennen und auch etwas über Viertel erfahren, die am entgegengesetzten Ende sind. Ich beneide Taxifahrer und Gasableser, die täglich in vielen Vierteln unterwegs sind. Außerdem bin ich ein Fan von öffentlichen Verkehrsmitteln. Meine schönste Zeit als Autorin von Berlin-Texten war, als ich für die FAZ Bus- und Straßenbahnlinien auf voller Länge abgefahren bin und darüber geschrieben habe.

What does Prenzlauer Berg mean to you? How do you feel about the changes there? Was bedeutet Prenzlauer Berg für Sie? Wie sehen Sie die Veränderungen?

I’ve lived many years in Prenzlauer Berg, and I’m still here. I know every stone here, I know when and what kind of bomb fell on which house, and what professions the people had who lived here at the turn of the last century. Today’s new inhabitants who established a whole new reputation of Prenzlauer Berg are foreign to me in their family-egoism, and their presumptuous superiority towards the old residents, who of course are becoming fewer. Sometimes I have to think of the expression we used in 1989, when so many people left for the West: The last one turns off the lights. But I also think one doesn’t have to live in the place one likes. Especially not as a writer. I watch the newcomers like plants and write about it. I personally owe much to the bohemian Prenlauer Berg, the anarchy that did not care about money and didn’t have to care. And I don’t mean it in a nostalgic sense, there were always hard times, small living spaces, in which we lived. The most carefree, and the most colourfully populated time was the beginning of the 1990s, after the fall of the Wall.  I fear a ghettorization of Berlin: poor neighbourhoods and gated communities. I wouldn’t want to live in a city like that. Prenzlauer Berg ist ein Ort, wo ich viele Jahre gelebt habe, jetzt wohne ich nur noch dort. Ich kenne hier jeden Stein, weiß, wann welche Bombe in welches Haus fiel und welche Berufe die Leute hatten, die Anfang des 20. Jahrhunderts dort wohnten. Die heutigen neuen Bewohner, die zu einem völlig anderen Ruf des Prenzlauer Bergs geführt haben sind mir fremd in ihrem Familienegoismus und ihrer Überheblichkeit den Alteingesessenen gegenüber, die freilich immer weniger werden. Manchmal kommt mir der Spruch in den Sinn, den wir 1989, als so viele in den Westen gingen, gesagt haben: Der letzte macht das Licht aus. Aber ich denke, man muss ja nicht dort wohnen, wo es einem gefällt. Schon gar nicht als Schriftstellerin. Ich beobachte die Neuen wie Pflanzen und schreibe darüber. Ich persönlich bin dem Prenzlauer Berg der Bohème verpflichtet, der Anarchie, die sich um Geld nicht scherte und nicht scheren musste. Und ich meine das nicht im nostalgischen Sinne, es waren immer auch harte, auch beengte  Verhältnisse, in denen wir gelebt haben. Die unbeschwerteste, auch von der Zusammensetzung der Bevölkerung bunteste  Zeit war Anfang der neunziger Jahre, nach dem Fall der Mauer. Ich habe Angst vor einer Ghettoisierung Berlins: Armenviertel und Gatetd Communitys. In so einer Stadt mag ich dann nicht mehr wohnen.

How multicultural is Berlin? What does multiculturalism mean here? Wie multikultirell ist Berlin? Was bedeutet Multikulturalismus hier?

Berlin houses many cultures, but like in most big cities, they live beside each other, not with each other. But personally I don’t find it so bad. A big city also necessarily means anonymity. And I enjoy it that my neighbour, whom I did not choose as a neighbour, does not know much about me. Nonetheless, I want to know as much as possible about the city and about the cultures housed here. I plead for an open and a tolerant city, and up to now, Berlin has been the only city, of which I could say that. And I really hope that it won’t change (even when tolerance is sometimes mistaken for indifference here). In Berlin sind viele Kulturen beheimatet, aber sie leben, wie in den meisten Großstädten nebeneinander, nicht miteinander. Das finde ich aber persönlich auch nicht schlimm. Großstadt heißt auch notwenidigerweise immer Anonymität. Und ich genieße es, dass mein Nachbar, den ich mir ja als Nachbar nicht ausgesucht habe, nicht viel von mir weiß. Trotzdem möchte ich soviel wie möglich von der Stadt wissen und von den Kulturen, die in ihr beheimatet sind. Ich plädiere für eine offene und tolerante Stadt und bisher war Berlin immer die einzige Stadt, von der ich das sagen konnte. Und ich hoffe sehr, dass sich das nicht ändert.(Auch wenn man Toleranz manchmal mit Gleichgültigkeit verwechselt hier). 

Annett GröschnerParzelle Paradies: Berliner Geschichten. Hamburg: Nautilus, 2008. 

Advertisements
This entry was posted in Berlin, Books, Interviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s